Förderkreis

Geschichte des Förderkreises

Der damalige Pfarrer Dr. Erwin Quapp und die sechs Kirchenvorsteher planten für die Gemeinde Bauerbach/Ginseldorf eine eigene evangelische Kirche zu bauen. Nach der Erstellung der Architektenpläne für einen Kirchbau mit Doppelfunktion, Kirche und Friedhofskapelle unter einem Dach, machte das Landeskirchenamt zur Auflage, einen Förderkreis zu gründen, um Spenden für den Neubau zu sammeln.

Der Förderkreis für die Evang.-Luth. Kirche in Bauerbach e.V. wurde in der Gründungsversammlung am 27.10.1985 von Gemeindepfarrer Dr. Quapp ins Leben gerufen. 10 Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde Bauerbach/Ginseldorf  erklärten ihre Mitgliedschaft auf der Grundlage der erarbeiteten Satzung.

 

Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vors.: Frau Annegert Nitschke
2. Vors.: Herr Dr. Klaus Terlinden

Rechnungsführer:

Herr Günther Clemens

Beiräte:

Herr Dr. Hartmut Jungclas
Frau Dr. Regina von Wichert
Herr Dr. Horst Wiegand

Protokoll in der Gründungsversammlung: Dorothea Fleischhacker

 

Der Verein ist mit Satzung im Vereinsregister des Amtsgerichts Marburg eingetragen.

Auszüge aus der Satzung:

§ 2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung der Errichtung, Ausstattung und Unterhaltung der ev.-luth. Kirche in Bauerbach.

§ 2.2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar kirchliche Zwecke gemäß AO 1977, §54 ff., durch Förderung der in § 2.1. genannten Einrichtung. Einnahmen des Vereins dürfen nur für die satzungssgemäßen  Zwecke verwendet werden.

§ 4. Der Verein hat ordentliche und fördernde Mitglieder.

§ 5.1. Ordentliches Mitglied kann werden, wer die Ziele des Vereins bejaht und unterstützen will……

§ 5.2. Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die den Verein unterstützt, ohne ordentliches Mitglied zu werden ….

§ 6. Den monatlichen Regelbeitrag bestimmt das Mitglied selbst. Der Mindestbeitrag beträgt nach Mitgliederbeschluß vom 25.9.2001 3,- € im Monat.

 

Bisherige Förderungen:

Der Bau und die Unterhaltung der Kirche und die Ausstattung der Räume wurden mit Spenden der Mitglieder und von Institutionen, mit Sammelaktionen, Konzerten und Basaren, sowie mit Spenden von Mitgliedern der Kirchengemeinde unterstützt. Beispiele für die Förderung sind : Die Anschaffung der Glocken, der Orgel, der Abendmahlsgefäße, eines Geschirrspülers, des Beamers, einer Schautafel, eines Spruchsteins; die Innenrenovierungen verschiedener Räume; die Sanierung der Heizungsanlage; die Gestaltung der Auszugstür zum Friedhof und vieles mehr.

Insgesamt beläuft sich der bisherige Förderbetrag in den Jahren:

von 1985 bis 2001: auf 68000,- DM

von 2002 bis 2016: auf ca. 20000,- €

 

Zukünftige Projekte:

Einbau von Buntglasfenstern ( eventl. einzelne Fenster )
Gestaltung des Innenhofes und des unteren Gemeinderaumes
Gemeinsame Begehung von Mitgliedern des Gemeindeausschusses und des Förderkreises, um den Renovierungsbedarf in den Räumen der Kirche festzustellen.

Jede Spende hilft, unsere Kirche zu unterstützen.

Der Förderkreis ist berechtigt, Zuwendungsbestätigungen auszustellen. Spendenüberweisungsträger und Beitrittserklärungen liegen im Vorraum der Kreuzkirche aus.

Sprechen Sie uns an –  aktueller Vorstand:

Vors. : Frau Dorothea Fleischhacker
Vors. : Frau Pfarrerin Berit Hartmann
Rechnungsführer: Herr Werner Wieseler

Beiräte: Herr J. Deegener; Herr Dr. Jungclas